unternehmensboerse.co.at

Glossar

Amortisation

Unter Amortisation versteht man den Rückfluss des eingesetzten Kapitals (z. B. für eine Investition) durch in der Zukunft erwirtschaftete Erträge. Die Amortisationsdauer definiert den Zeitraum, bis zu dessen Ende die erwirtschafteten Erträge das eingesetzte Kapital wieder hereinbringen und ist ein entscheidendes Kriterium für die Beurteilung der Wirtschaftlichkeit einer Investition.

nach oben

Asset Deal

Bei dieser Form des Unternehmenskaufs bzw. –verkaufs werden die Wirtschaftsgüter (engl. assets) des übernommenen Unternehmens in das Vermögen des übernehmenden Unternehmens übertragen (Immobilien, Grundstücke, Maschinen, usw.). Vertraglich geregelt werden müssen die Fragen, inwieweit der Erwerber für vom bisherigen Unternehmensinhaber begründete Verbindlichkeiten haftet und welches Recht auf die Übernahme anzuwenden ist.

nach oben

Basel II

Der sogenannte Basler Akkord war ein Regelwerk aus dem Jahr 1988, mit dem der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht Eigenmittelvorschriften für die international tätigen Banken seiner Mitgliedsstaaten (die G10) erließ => "Basel I". Ziel war es, die Geschäftsrisiken von Banken im Wege der Bankenaufsicht zu begrenzen und damit das Finanzsystem insgesamt zu stärken. Um an die laufenden Entwicklungen des Bankgewerbes anzuschließen, wurde 1999 mit der Überarbeitung dieser Vorschriften (daher der Name "Basel II") begonnen, die von allen Kreditinstituten in der EU seit 1. Jänner 2008 verpflichtend anzuwenden sind. (Quelle: Österreichische Nationalbank)

nach oben

Basel III

Die Finanzkrise der vergangenen Jahre hat den Handlungsbedarf zur Weiterentwicklung von Basel II deutlich aufgezeigt. Kernpunkt der Bemühungen ist es, die Risikotragfähigkeit einer Bank – ausgedrückt durch die Höhe und Qualität des Eigenkapitals – mit den eingegangenen Risken besser in Einklang zu bringen. Dies wird vor allem durch die Stärkung des regulatorischen Eigenkapitals in Form von (hartem) Kernkapital erfolgen, wobei anrechenbare Kapitalinstrumente einem strengen Kriterienkatalog zu genügen haben.

(Quelle: Österreichische Nationalbank)

nach oben

Benchmark

Unter Benchmarking (dt. Maßstab) versteht man den Vergleich mit einem Referenzwert. Benchmarking wird beispielsweise angewendet um im Rahmen einer Unternehmensanalyse eine Aussage zu erhalten, wo Einsparungspotentiale schlummern. Dazu werden Kennzahlen des analysierten Unternehmens mit einem Branchendurchschnitt oder einem Konkurrenzunternehmen verglichen. Eine reine Kennzahlenanalyse lässt jedoch strukturelle Unterschiede zwischen den Vergleichobjekten außer acht, die zusätzlich mit einbezogen werden sollten, in der Praxis aber oft nicht vorliegen.

nach oben

Beteiligungskapital

Beteiligungskapital ist eine Möglichkeit, das Eigenkapital aufzustocken. Fremdfirmen oder Privatleute erwerben Anteile an Unternehmen und beteiligen sich damit am Unternehmen in der Erwartung, dass das Unternehmen nach einigen Jahren Gewinne erwirtschaftet und/oder sie die Anteile gewinnbringend weiter verkaufen können.

nach oben

Bonität

Die Bonität drückt die Kreditwürdigkeit und künftige Zahlungsfähigkeit eines Schuldners (natürliche Personen, Unternehmen oder Staaten) aus. Banken ermitteln die Bonität ihrer Kunden durch genannte Rating-Verfahren, indem sie einerseits Kennzahlen aus Jahresabschlüssen analysieren (Hard-Facts) und andererseits die sogenannten Soft-Facts (wie Management, Zahlungsverhalten, Organisation,…) beurteilen.

nach oben

Branchengliederung

Seit 2008 wird in Österreich zur einheitlichen Branchengliederung das ÖNACE 2008 angewendet. Es ist eine Systematik der Wirtschaftstätigkeiten und dient der Klassifizierung von Unternehmen, Betrieben, Arbeitsstätten und ähnlichen wirtschaftlichen Einheiten und ist damit eine wesentliche Grundlage für die Erstellung einer großen Anzahl verschiedenster Statistiken.

(Quelle: www.oenb.at/de/img/aufin_015_k_branchen_tcm14-92361.pdf)

Siehe dazu auch die ISIC-Struktur der UNO zur Standardklassifikation der Wirtschaftszweige

(Quelle: http://unstats.un.org/unsd/cr/registry/isic-4.asp)

nach oben

Break-Even-Point

Der Break-Even-Point ist die Gewinnschwelle und gibt die Umsatzgröße an, bei der die Gesamtkosten (fixe und variable Kosten) gerade durch Deckungsbeiträge gedeckt werden. Am Break-Even-Point ist der Gewinn immer 0.

nach oben

Business Angel

Ein Business Angel (kurz BA, selten auch Unternehmensengel) ist jemand, der sich an Unternehmen beteiligt und die Existenzgründer mit Kapital, Know-how und Kontakten in einer typischerweise sehr frühen Phase unterstützt. Meist handelt es sich dabei um erfahrene Unternehmer oder leitende Angestellte, die aufgrund ihrer langen Berufstätigkeit über mehr Management-Erfahrung und Kontakte verfügen als die Gründer der betreuten Unternehmen selbst. (Quelle: Wikipedia)

nach oben

Business Plan

Ein Business-Plan ist ein schriftliches Unternehmenskonzept und wird auch Geschäftsplan genannt. Er beschreibt eine Geschäftsidee und enthält alle Eckpunkte zur Beurteilung ihrer Wirtschaftlichkeit. Im Rahmen von Unternehmensgründungen und Unternehmensnachfolgen ist ein Business-Plan eine wichtige Grundlage zur Überzeugung potentieller Käufer und Investoren wie Banken, Business Angels oder von Risikokapitalgebern.

nach oben

Cash-Flow

Der Cash-Flow ist die Differenz zwischen Einzahlungen und Auszahlungen der Periode. Der Cash-Flow stellt eine Maßgröße für den aus dem leistungswirtschaftlichen (Realgüter-) Prozeß erwirtschafteten Zahlungsüberschuß dar. Er kann direkt aus der Finanzrechnung oder indirekt aus dem Jahresabschluß ermittelt werden.

(Quelle: http://www.wirtschaftslexikon24.net/)

nach oben

Corporate Venturing

Unter diesem Begriff versteht man Finanzierungen durch Industrieunternehmen bzw. deren eigene Venture Capital Gesellschaften, die vorrangig strategisches Konzerninteresse (Beteiligung an Startups als Teil einer Wachstumsstrategie um neue Geschäftsfelder zu entdecken) verfolgen oft im Gegensatz zu Private Equity Fonds, welche nur an der unmittelbaren Performance interessiert sind.



nach oben

Data Room

In einem Data Room werden im Rahmen einer Due Diligence die zu prüfenden Unterlagen und Dokumente einem potentiellen Interessenten zur Verfügung gestellt. Ein Data Room ist in der Regel eine internetbasierte Plattform, die einen Onlinezugriff auf vertrauliche Dokumente ermöglicht. Die Wahrung der Vertraulichkeit hat dabei oberste Priorität.

nach oben

Due Diligence

Unter einer Due Diligence versteht man eine mehr oder weniger detaillierte Prüfung im Vorfeld des Kaufes von Unternehmen oder Unternehmensbeteiligungen. Diese Prüfungen analysieren Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken (SWOT-Analysen) der Objekte und bewerten diese. Im Rahmen einer Due Diligence werden die rechtliche, die steuerliche und die finanzwirtschaftliche Situation, die Situation am Markt sowie die Bereiche der Umwelt, des Versicherungsschutzes, der Technik und des Personals geprüft.

nach oben

Earn-Out-Modell

Das Earn-Out-Modell ist eine Variante der Kaufpreismodelle bei Unternehmenskäufen oder –verkäufen. Der Kaufpreis wird (teilweise) abhängig von den zukünftig erzielten Erträgen festgelegt, was einerseits eine Risikoabsicherung für den Käufer darstellt, aufgrund der vereinbarten Basis und der Bewertungsspielräume aber auch oft Anlass zu Streitigkeiten gibt. Daher muss die Basis dieser Earn-Out-Modelle immer eindeutig definiert werden.

nach oben

Darstellungsweisen des Unternehmenserfolges (GuV Gesamtkostenverfahren)

Umsatzerlöse

+/- Bestandsveränderungen

+ aktivierte Eigenleistungen

+ sonstige betriebliche Erträge

Betriebsleistung

- Materialaufwand inkl. bezogene Leistungen

Rohergebnis

- Aufwendungen (Personal, Abschreibungen und sonstige betr. Aufwendungen)

Betriebsergebnis (= EBIT: Earnings before interest and taxes)

+/- Finanzergebnis

Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (=EGT)

+/- außergewöhnliches Ergebnis

- Steuern vom Einkommen und Ertrag

Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag

+/- Gewinn-/Verlustvortrag aus Vorjahren

+/- Bilanzmaßnahmen (Veränderungen der Kapital- und Gewinnrücklagen)

Bilanzgewinn/Bilanzverlust

Weitere Ergebnisdarstellungen der GuV welche in Kennzahlen oft verwendet werden, sind:

EBITA (earnings before interest, taxes and amortization): Hier werden zum EBIT noch die Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände (Firmenwertabschreibungen) dazugezählt.

EBITDA (earnings before interest, taxes, depreciation and amortization): Hier werden zum EBITA noch die Abschreibungen auf Sachanlagen addiert.

nach oben

Exit

Ein Exit oder auch Ausstieg ist der Verkauf einer gehaltenen Beteiligung an einem Unternehmen. Hierbei gibt es die Möglichkeit, das Kapital durch die Unternehmung oder einen Gesellschafter an den Beteiligungsgeber zurückzuführen (buy back) bzw. an einen Dritten zu veräußern (trade sale). Diese Möglichkeiten werden als Exit-Kanäle bezeichnet.

nach oben

Firmenwert/Unternehmenswert

Der Firmen- oder Unternehmenswert wird durch verschieden Unternehmensbewertungsverfahren (Ertragswert- oder Discounted Cash-Flow-Verfahren, Wiener Verfahren, Substanzwertverfahren,…) versucht darzustellen und zu ermitteln. Siehe dazu auch einen Überblick unter Punkt Wissenswertes. Letztendlich ist ein Unternehmen aber immer genau soviel wert wie ein potentieller Käufer dafür bereit ist zu zahlen.

nach oben

Förderungen/Förderprogramme

Förderprogramme existieren in Gestalt von Krediten, Bürgschaften, Zuschüssen und (öffentlichem) Beteiligungskapital durch Bund, Länder, Gemeinden und die EU. Typisch für öffentliche Förderdarlehen sind u. a. günstige Zinsen, lange Laufzeiten und häufig eine rückzahlungsfreie Zeit, bis man mit der Rückzahlung beginnen muss. Im Rahmen der Unternehmensnachfolge und der -übergabe gibt es hierzu in Österreich umfangreiche Förderungsmöglichkeiten beispielsweise durch die Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws) oder durch die Länder. Für einen Überblick siehe auch den Punkt Wissenswertes!

nach oben

Franchising/Franchisesysteme

Beim Franchising stellt ein Franchisegeber einem Franchisenehmer die Nutzung eines Geschäftskonzeptes gegen Entgelt zur Verfügung. Der Franchisenehmer verkauft seine Erzeugnisse oder seine Dienstleistungen rechtlich selbstständig, zahlt dafür Gebühren für die Verwendung einheitlicher Ausstattung, für einen einheitlichen Namen und Auftreten nach außen, ein Symbol oder zur Nutzung einer Marke und für ein einheitliches Vertriebssystem sowie oftmals für gemeinsame Buchhaltung. Der Franchisegeber bildet den Franchisenehmer aus, er überprüft die Umsetzung des Konzeptes und darf Anweisungen erteilen (Quelle: Wikipedia)

nach oben

Fusion

Unter einer Fusion versteht man grundsätzlich die Verschmelzung mehrerer Teile. In der Wirtschaft versteht man unter einer Fusion eine Verschmelzung von ein oder mehreren Unternehmen zu einem einzigen Unternehmen. Im Rahmen der Unternehmensnachfolge ist die Fusion eine mögliche Form der Unternehmensübernahme, wenn das übernommene Unternehmen mit dem übernehmenden Unternehmen verschmolzen wird und daraus dann ein Nachfolgeunternehmen entsteht oder das übernommene Unternehmen in einem größeren Konzernverbund aufgeht.

nach oben

Geheimhaltungserklärung

Eine Geheimhaltungs- oder Verschwiegenheitserklärung ist ein Vertrag, der das Stillschweigen über bestimmte Verhandlungsinhalte oder Informationen zwischen zwei oder mehreren Partnern vereinbart. Im Rahmen einer Unternehmensübernahme wird einerseits vom Berater mit den Interessenten an einem Unternehmen eine Geheimhaltungserklärung abgeschlossen, damit Kunden und Mitarbeiter nicht durch eine vorzeitige Bekanntgabe der Verkaufsabsicht verunsichert werden. Andererseits wird dann im Due Diligence Prozess zwischen den Beteiligten (Käufer, Verkäufer, Berater) Stillschweigen über vertrauliche Informationen im Data Room vereinbart, die nicht an die Öffentlichkeit gelangen sollten.

nach oben

Gewerbe- versus Industriebetrieb

Gewerbe ist grundsätzlich ein mehr rechtlicher Begriff der Gewerbeordnung und umfasst so gut wie jede selbständige Tätigkeit. Der Gewerbebegriff wird jedoch oft auch als Synonym für Handwerksbetriebe verwendet, die nicht die fabriksmäßige Organisation von Industriebetrieben aufweisen. Industriebetriebe sind nach Franz Xaver Bea technische, soziale und wirtschaftliche Einheiten, die Sachleistungen in Fabrikform erstellen. Das Merkmal "Sachleistungen" grenzt die Industriebetriebe von den Dienstleistungsbetrieben ab. Das Merkmal "Fabrikform" stellt auf den Unterschied zwischen Industriebetrieben und Handwerksbetrieben ab. Eine exakte Abgrenzung ist dabei allerdings nicht möglich. (Quelle: http://www.wirtschaftslexikon24.net/)

nach oben

Goodwill

Dieser Begriff wird oft als Differenz zwischen Ertragswert und Substanzwert eines Unternehmens definiert. Als Goodwill werden alle immateriellen Vermögensgegenstände eines Unternehmens bezeichnet, welche nicht in der Bilanz aufscheinen, aber für den Ertrag eines Betriebes unbedingt notwendig sind wie: Kundenstock, Standort- und Mitarbeiterqualität.

nach oben

Haftungen bei Unternehmensübernahmen

Grundsätzlich haftet der Übernehmer aufgrund des Gesetzes bei einem Unternehmenskauf für Altschulden; dies kann aber durch die Eintragung eines sogenannten „Haftungsausschlusses“ im Firmenbuch teilweise ausgeschlossen werden.

Siehe dazu auch FAQ´s und die Rubrik „Wissenswertes“.

nach oben

Insolvenz

Unter Insolvenz versteht man grundsätzlich die Unfähigkeit eines Unternehmers, seinen Verbindlichkeiten weiter nachzukommen und diese zu befriedigen. Anzeichen für Insolvenz sind grundsätzlich tatsächliche oder drohende Zahlungsunfähigkeit oder eine Überschuldung.

Durch die Reform des Insolvenzrechts (Insolvenzrechtsänderungsgesetz 2010) wurden Konkurs- und Ausgleichsverfahren zu einem einheitlichen Insolvenzverfahren in der Insolvenzordnung zusammengefasst. In diesem Verfahren gibt es neben dem Konkursverfahren ein gegenüber dem früheren Ausgleichsverfahren wesentlich attraktiveres Sanierungsverfahren, das mit oder ohne "Eigenverwaltung" ausgestaltet sein kann und den "Ausgleich" sowie den "Zwangsausgleich" ablöst.

Siehe dazu auch die Beiträge unter der Rubrik „Wissenswertes“.

nach oben

Investitions- und Finanzierungsplan

Ein Investitions- bzw. Finanzierungsplan ist die detaillierte Gegenüberstellung von Mittelbedarf und Mittelherkunft. Er ist zentraler Bestandteil eines Businessplans und bei Insolvenzgefahr der Fortbestehensprognose. Der Mittelbedarf umfasst neben den Investitionskosten auch die Betriebsmittel. Eigenes Kapital und sämtliche Mittel fremder Kapitalgeber bilden die Mittelherkunft.

nach oben

Kapital

Auf der Passivseite der Bilanz findet man das Kapital als Summe aller von den Kapitalgebern zur Verfügung gestellten finanziellen Mittel, die für die Finanzierung der Vermögensgüter eingesetzt werden (Mittelherkunft). Üblicherweise wird es seiner Herkunft entsprechend in Eigenkapital (Beteiligungskapital) und Fremdkapital gegliedert.

nach oben

Kaufpreismodelle

Kaufpreismodelle können nach unterschiedlichen Kriterien gegliedert werden.

Nach der Zahlungsform in die

  • Zahlung mit Geld
  • Zahlung mit Anteilen des eigenen oder fremden Unternehmens (meist Aktien) oder
  • „Zahlung“ durch die Übernahme von Verbindlichkeiten.

Nach der Fälligkeit kann man unterscheiden zwischen

  • einer sofortigen vollen Zahlung oder
  • einer Ratenzahlung (Absicherung mit Garantien oder Bürgschaften) => Rente oder unter Fruchtgenussvorbehalt (Schenkung mit Auflagen, wobei der Nachfolger das Eigentum am betrieblichen Vermögen erhält, der Übergeber aber weiterhin die Erträge erhält).

Nach der Preisfestlegung zwischen einem

  • Kauf mit Fixpreis oder
  • Kauf mit variablem Preis, der von unterschiedlichen Kriterien abhängig sein kann wie beispielsweise zukünftigen Erträgen (sogenannte Earn-Out-Modelle).

Nach den Übertragungsformen unterscheidet man

  • Unternehmenskauf
  • Fremdfinanzierter Unternehmenskauf
  • Leveraged-Buy-Out
  • Management-Buy-Out
  • Management-Buy-In
  • Verpachtung des Unternehmens
  • Unternehmensübernahme mittels Erbfolge
  • Schenkung oder
  • Übergabe mittels Stiftung.

nach oben

KMU´s

Die Bezeichnung KMU für kleine und mittlere Unternehmen ist eine Sammelbezeichnung für Unternehmen, die definierte Grenzen hinsichtlich Beschäftigtenzahl, Umsatzerlös oder Bilanzsumme nicht überschreiten. Die Einordnung erfolgt in der Regel unabhängig von der gewählten Rechtsform oder der Eigentümerstruktur.

Die Österreichische Wirtschaft ist traditionell klein strukturiert. Von den gesamt 294.099 Unternehmen (Stand 2007) hatten:

257.221 (87,4 %) nur 1 - 9 Beschäftigte

020.019 (7,8 %) 10 – 19 Beschäftigte

010.850 (3,7 %) 20 – 49 Beschäftigte

004.939 (1,7 %) 50 – 249 Beschäftigte

(Beschäftigtengrößenklassen der Statistik Austria nach ÖNACE 2003/2008)

Somit sind 99,6 % aller Betriebe in Österreich Klein- oder Mittelbetriebe. In diesen arbeiteten zwei Drittel der etwa 2,6 Mio. Beschäftigten. Sie erwirtschafteten 60 % der Umsatzerlöse (gesamt 2007: 613 Mrd. €) und 58 % der Bruttowertschöpfung (gesamt 163 Mrd. €). Bei ähnlichen Betriebs-/Arbeitnehmerverhältnissen wie in Deutschland also den im Vergleich doppelten Anteil an der Wirtschaftskraft (deutsche KMU´s erwirtschaften nur ca. 37,5 % der gesamtwirtschaftlichen Umsätze). (Quelle: Wikipedia)

nach oben

Kooperation

Unter einer Kooperation versteht man eine Zusammenarbeit zwischen mehreren Unternehmen (z. B. bei der Entwicklung neuer Technologien) oder Organisationseinheiten (z. B. Abkommen zwischen Staaten über die Nutzung von Rohstoffen oder eine wirtschaftliche Zusammenarbeit) die zielgerichtet ist und auf den Nutzen der Kooperationspartner sowie gemeinsame Interessen ausgerichtet ist.

nach oben

Konzern- bzw. Unternehmensstruktur

stellt graphisch die Firmenhierarchie bzw. die Firmenstruktur und die Beteiligungsverhältnisse in einem Firmenverbund bzw. einem Konzern dar.

nach oben

KPI (Key Performance Indicators)

Key Performance Indikatoren sind Schlüsselkennzahlen, mit denen die Leistungserreichung wichtiger Erfolgsfaktoren in Organisationen gemessen werden. Der Vorteil dieser Kennzahlen besteht in der Vereinfachung und Vereinheitlichung komplexer Sachverhalte - allerdings mit all den Gefahren dieser Vereinfachungen. Das heißt die KPI´s geben eine Indikation aber ersparen keine detaillierte Analyse der zugrundeliegenden Ursachen.

KPI´s werden auch im Zusammenhang mit dem Konzept der "Balanced Scorecard" herangezogen.

Beispiele für KPI´s sind etwa die Reklamationsquote als Kennzahl für die Kundenbeziehungen oder die Produkt- und Servicequalität. Wichtige Indikatoren aus der Dienstleistungsbranche sind Umsatz pro Personenstunde oder der Mitarbeiterauslastungsgrad.

nach oben

Kreditsicherheiten

Kreditsicherheiten werden in Sach- und Personensicherheiten unterschieden. Zu den gängigen Sachsicherheiten zählen die Grundschuld, die Verpfändung, die Abtretung und die Sicherungsübereignung. Unter Personensicherheiten versteht man im Wesentlichen Bürgschaften bzw. die Mitverpflichtung in einem Vertragsverhältnis.

Der Hauptzweck von Kreditsicherheiten ist die Erhöhung der Wahrscheinlichkeit, dass eine offene Forderung auch zurückgeführt wird und der Schuldner seiner Verpflichtung diesbezüglich nachkommt.

nach oben

LBO – Leverage-Buy-Out

Als LBO wird ein MBO (Management-Buy-Out) oder MBI (Management-Buy-In) bezeichnet, bei dem der Kaufpreis zum überwiegenden Teil aus Fremdmitteln (Leverage) finanziert wird. Der Schuldendienst wird im Ergebnis meist aus dem Cash-Flow des erworbenen Unternehmens erbracht. Die Besicherung erfolgt überwiegend durch die Zielgesellschaft und deren Vermögensgegenstände. Leverage-Buy-Out-Übernahmen sind typisch für Private Equity-Investoren. Leider werden Verbindlichkeiten oft auch durch die Zerschlagung des Unternehmens oder den Verkauf einzelner Unternehmensteile abgebaut.

nach oben

Letter of Intent (LOI)

Dieser Begriff steht für eine unverbindliche Absichtserklärung zwischen einem Käufer und dem Verkäufer. Er bestätigt, dass beide Partner in Verhandlungen und kurz vor dem Abschluss eines Vertrages stehen. Er bildet somit eine Grundlage für einen erhofften, nachfolgenden Vertrag, begründet aber keinerlei Rechtsansprüche. Die Unterzeichnung eines "Letter of Intent" ändert nichts an der rechtlichen Situation; bislang gibt es weder einen Vertrag noch einen Auftrag. (Quelle: http://www.boersen-lexikon.net)

nach oben

Management auf Zeit (Interimsmanagement)

Unter Management auf Zeit versteht man die befristete Übernahme von Managementfunktionen durch erfahrene Manager oder Berater vor allem im Rahmen von Projektorganisationen. Der Vorteil für die Unternehmen liegt darin, dass keine Fixkosten aufgebaut werden müssen und im Unternehmen nicht vorhandenes Know-How zugekauft werden kann. Ein zusätzlicher Vorteil dieses Modells ist, dass die externen Manager eine unvoreingenommene Sicht auf das Unternehmen haben (nicht „betriebsblind“ sind) und durch die befristete Übernahme der Funktion keine Rücksicht auf soziale Interaktionen im Unternehmen nehmen müssen. Nachteile sind gegeben, wenn das Unternehmen die Aufgaben in weiterer Folge nicht selbst erfüllen kann.

nach oben

MBI – Management Buy In

Von einem Management Buy In spricht man, wenn sich Personen an einem Unternehmen beteiligen, bei dem sie zuvor nicht beschäftigt waren. Das heißt, das Unternehmen wird durch ein fremdes Management und/oder fremde Eigentümer übernommen.

nach oben

MBO – Management Buy Out

Im Gegensatz zu einem MBI versteht man unter einem Management Buy Out den Kauf einer Beteiligung an einem Unternehmen, in dem ein Manager schon beschäftigt ist. In der Unternehmensnachfolge bieten sich diese Unternehmensverkäufe ebenso an wie bei "Spin Offs" eines Konzerns.

nach oben

Mergers & Acquisitions (M&A)

Unter diesem Betriff werden Fusionen bzw. Übernahmen verstanden. Der M&A-Markt war in der Krise in den Jahren 2008/2009 zum Erliegen gekommen, hat sich dann aber beginnend mit 2010 wieder erholt.

nach oben

Mezzanin-Kapital

Mezzanin-Kapital oder Mezzanin-Finanzierungen (abgeleitet aus der Architektur im Sinne von Zwischengeschoss) beschreibt als Sammelbegriff Finanzierungsarten, die in ihren rechtlichen und wirtschaftlichen Ausgestaltungen eine Mischform zwischen Eigen- und Fremdkapital darstellen. Dabei wird in der klassischen Variante einem Unternehmen wirtschaftliches oder bilanzielles Eigenkapital zugeführt, ohne den Kapitalgebern Stimm- oder Einflussnahmerechte bzw. Residualansprüche wie den echten Gesellschaftern zu gewähren. Mezzanin-Kapital kann eigenkapitalähnlich (sog. Equity Mezzanine) in Form von Genussrechten, wertpapierverbrieften Genussscheinen oder stillen Beteiligungen gegeben werden. Möglich sind darüber hinaus Wandel- und Optionsanleihen. Mezzanin-Kapital, das in Form von nachrangigen, partiarischen Darlehen oder Gesellschafterdarlehen gewährt wird, besitzt hingegen Fremdkapitalcharakter und ist in der Regel bilanziell als Verbindlichkeit zu erfassen (sog. Debt Mezzanin). (Quelle: Wikipedia)

nach oben

Nachrangiges Kapital

Nachrangiges Kapital ist eine Form von Mezzaninkapital, das gegenüber „klassischem“ Fremdkapital nachrangig ist, das heißt erst nach dessen vollständiger Bedienung verzinst und getilgt wird.

nach oben

Organigramm

In einem Organigramm wird die Aufbauorganisation eines Unternehmens graphisch nach Organisationseinheiten und Abteilungen dargestellt.

nach oben

Private Equity

Grundsätzlich unterscheidet man bei der Finanzierung zwischen Anteilen börsennotierter Unternehmen (public equity) und Anteilen an nicht-börsennotierten Unternehmen (private equity). Gemäß Definition der European Private Equity and Venture Capital Association stellt Private Equity Eigenkapital für nicht-börsennotierte Unternehmen zur Verfügung. Die Kapitalgeber sind dabei private oder institutionelle Investoren, die Kapital in Form von Eigenkapital oder eigenkapitalähnlichen Instrumenten zur Verfügung stellen.

nach oben

Share Deal

Bei einem Share Deal wird im Gegensatz zu einem Asset Deal das Unternehmen mit seinem Rechtsträger übertragen. Gegenstand des Vertrages sind die Geschäftsanteile einer Gesellschaft und nicht nur die einzelnen Wirtschaftsgüter.

nach oben

Spin-Off

Bei einem Spin-Off oder Spin-Out gliedert ein Unternehmen einen Teil des Unternehmens in eine eigenständige Firma aus. Grund dafür ist oft ein Kapitalbedarf, da durch die Umwandlung eines Unternehmensteiles in eine Beteiligung die Möglichkeit besteht kurzfristig Kapital zu erhalten. Siehe dazu auch MBI und MBO.

nach oben

Squeeze Out

Ein Gesellschafterausschluss (Squeeze Out) von Minderheitsgesellschaftern von Aktiengesellschaften oder GmbH´s ist seit 20. Mai 2006 unabhängig von einem Umgründungsvorgang möglich. Die entsprechende gesetzliche Bestimmung dazu wurde mit dem Gesellschafter-Ausschlussgesetz (GesAusG) geschaffen. Dieses regelt den Ausschluss von Minderheitsgesellschaftern durch Hauptgesellschafter (> 90 %) aus Kapitalgesellschaften. Nach dem Gesellschafter-Ausschluss-Gesetz (GesAusG) können auf Verlangen des Hauptgesellschafters, der mindestens 90 % hält, die Minderheitsgesellschafter aus der Gesellschaft (AG oder GmbH) ausgeschlossen werden. Dazu muss ein entsprechender Hauptversammlungsbeschluss (Squeeze-Out-Beschluss) gefasst werden.

Die Minderheitsgesellschafter erhalten in der Folge eine angemessene Abfindung.

nach oben

Start Up

Der Begriff Start Up bezeichnet ein Unternehmen, das sich in der Gründungsphase, im Aufbau oder seit kurzem im Geschäft befindet.

nach oben

Stille Beteiligung

Eine Stille Gesellschaft ist keine eigene Gesellschaft. Bei der Stillen Gesellschaft beteiligt sich ein stiller Gesellschafter mit seinem Kapital an einem bereits bestehenden Unternehmen.

Die Haftung, des stillen Gesellschafters, ist daher auch nur auf sein Kapital beschränkt.  Bei einer typischen stillen Gesellschaft besteht nur Gewinn- und Verlustbeteiligung (kann auch ausgeschlossen werden), während eine atypische Stille Gesellschaft eine Beteiligung am gesamten Unternehmenswert (inkl. stille Reserven) darstellt.

nach oben

Szenarien (best-, worst- u. realistic-case)

Im Rahmen von Planungen werden oft unterschiedliche Fälle mit unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeiten gerechnet. Beim worst-case wird der "schlechteste Fall" angenommen und dient als Grundlage für die weitere Erstellung der Planung. Bei Kredit- oder Beteiligungsentscheidungen wird die worst-case-Betrachtung oft als Grundlage gefordert. Ebenso wird ein best-case dargestellt, der den erfolgreichen Fall unterstellt und ein realistic-, middle- oder bank-case der realistisch erreichbare Annahmen aufzeigt. (Quelle: http://www.finanzen-lexikon.de)

nach oben

Transaktionssumme

Vertragswert bei M&A-Projekten. Das kann z.B. der Kaufpreis plus übernommene Schulden oder der Wert der Aktiva sein.

„Die Transaktionssumme berechnet sich aus der Summe aller wie immer gearteten geldwerten Leistungen, die das Unternehmen als Gegenleistung für die dem Investor gewährte Beteiligung erhält. Darunter fällt insbesondere der betragsmäßige oder sonstige Wert der übernommenen Beteiligung, der Wert der als Sacheinlage zur Verfügung gestellten Vermögensgegenstände oder Arbeitsleistungen, der sonstige Wert gewährter Anteilsrechte, der betragsmäßige oder sonstige Wert des zur Verfügung gestellten Kapitals, gleichgültig ob Eigen- oder Fremdkapital, oder der Wert der sonstigen vermögenswerten Leistungen, oder der Wert übernommener oder sichergestellter Verbindlichkeiten“

(Quelle: www.impulsprogramm.at/upload/i2_-_Antrag_Unternehmer.pdf als Teil der Vereinbarung zur Vermittlung von Business Angels/Beteiligungskapital)

nach oben

Unternehmensbörse

Eine Unternehmensbörse (auch Firmen- oder Betriebsbörse) ist lt. Wikipedia eine Vermittlungsplattform, an der Unternehmensnachfolgen, Unternehmenstransaktionen und Unternehmensbeteiligungen vermittelt werden können. Auf einer Unternehmensbörse werden im Gegensatz zu herkömmlichen Börsen keine Aktien, Anleihen Devisen oder bestimmte Waren gehandelt. Vielmehr handelt es sich um Plattformen, die Interessenten für Unternehmenskäufe und -verkäufe zusammenbringen.

nach oben

Unternehmensexposé

Ein Unternehmensexposé ist eine Art Verkaufprospekt, in dem das Unternehmen dargestellt und potentiellen Interessenten präsentiert wird. Es bildet im Rahmen eines Unternehmensverkaufes zusammen mit einer Unternehmensbewertung und einer Unternehmensplanung dem Käufer eine erste Entscheidungsgrundlage, auf Basis der er entscheiden kann, ob das Unternehmen für ihn interessant ist und sich eine detailliertere Analyse (Due Diligence) lohnt.

Siehe dazu auch eine genauere Beschreibung unter der Rubrik „Wissenswertes“.

nach oben

Unternehmensnachfolge

Die Unternehmensnachfolge beschreibt die führungs- und kapitalmäßige Überleitung der Unternehmergeschicke (vollständig oder teilweise) von einem bzw. mehreren abtretenden Unternehmern auf den oder die übernehmenden zukünftigen Unternehmer. (Quelle: Wikipedia)

nach oben

Venture Capital

Der aus den USA stammende Begriff "Venture Capital" bezeichnet die Bereitstellung von haftendem Eigenkapital oder eigenkapitalähnlichen Mitteln. Die Bereitstellung des Kapitals ist zeitlich begrenzt, die Laufzeit beträgt in der Regel drei bis zehn Jahre und wird vertraglich fixiert. Auf die Stellung von Sicherheiten seitens des Kapitalnehmers wird im Gegenzug aber weitestgehend verzichtet. Eine Bereitstellung von Venture Capital wird in erster Linie von den Wachstumschancen des Unternehmens und der daraus resultierenden Rendite abhängig gemacht. Venture Capital wird zur Finanzierung früher Unternehmensphasen, Wachstumsphasen sowie zu besonderen Finanzierungsanlässen verwendet.

(Quelle: http://www.foerderland.de)

nach oben

Verlustvortrag

Kapitalgesellschaften werden in Österreich mit einem einheitlichen Steuersatz von 25 % besteuert (Körperschaftssteuer). Unbeschränkt körperschaftssteuerpflichtige Kapitalgesellschaften müssen für jedes volle Kalenderjahr des Bestehens eine Mindeststeuer in Höhe von 1.750 EUR (GmbH) bzw. 3.500 EUR (AG) entrichten, die jedoch auf die KÖSt der Folgejahre angerechnet werden kann. Steuerliche Verluste können in Österreich zeitlich unbeschränkt vorgetragen werden. In den Folgejahren können jedoch maximal 75 % der positiven steuerlichen Einkünfte des jeweiligen Jahres als Verlustvortrag geltend gemacht werden. Die verbleibenden 25 % werden wiederum auf Folgejahre vorgetragen.

nach oben

Vermögen

Auf der Aktivseite findet man als Bestand bezogenes Äquivalent des betrieblichen Kapitals das Vermögen, welches anzeigt, in welchen konkreten Formen das Kapital in der Unternehmung Verwendung gefunden hat (Mittelverwendung). Das Vermögen ist die Gesamtheit aller im Unternehmen eingesetzten Wirtschaftsgüter und Geldmittel, die in Anlage- und Umlaufvermögen unterschieden werden. Das Anlagevermögen umfasst die Güter, die dem Unternehmen auf längere Dauer zu dienen bestimmt sind, während das Umlaufvermögen die Wirtschaftsgüter umfasst, die für gewöhnlich innerhalb eines kurzen Zeitraums in die Produktion eingehen oder umgesetzt werden (Vorräte, Forderungen, Wertpapiere, Zahlungsmittel). (Quelle: Wikipedia)

nach oben

Werbeagentur Linz
zum Seitenanfang
unternehmensboerse.co.at unternehmensboerse.co.at work Trattnach-Arkade 1 4710 Grieskirchen Österreich work +43 (0)7248 63270 fax +43 (0)7248 63270-50 www.unternehmensboerse.co.at 48.231027 13.832455